Unsere Geschichte

Der Beginn einer
langen Reise

Für ein Praktikum reiste der damalige Architekturstudent Pedro Antunes 1995 zum ersten Mal nach Indien. Aus einem Praktikum wurde eine Weltreise. Aus einer Weltreise im Außen eine tiefe Reise ins Innere, zu den verschiedenen Zuständen des Seins. In Verbindung mit Mutter Erde und auf den Spuren des Yoga erlebte er Indiens Mannigfaltigkeit in seiner beeindruckendsten Form.

Der Zauber
des Handels

Als es Pedro 1999 wieder nach Indien zog, nutze er den Handel von Antiquitäten und Sammlerstücken um eine Brücke zwischen dem Umgang mit anderen Touristen und dem Kontakt zu den Einheimischen zu schlagen. Der Handel in Indien, der Zauber und Abenteuer zugleich darstellt, ermöglichte Pedro ein Leben zwischen der neuen Wahlheimat und Deutschland. Einen Großteil des Jahres verbrachte er in Indien und kehrte dann vorwiegend für Weihnachtsmärkte zurück nach Deutschland, wo er die indischen Besonderheiten verkaufte.

Vom Morgenland
zu d‘antunes

2008 kam der Morgenland-Reisende wieder zurück nach Deutschland und gründetet in Freiburg das Bekleidungsgeschäft Morgenland. Mit dem Morgenland brachte Pedro einen Teil von Indien mit sich nach Deutschland und kreierte eine Oase, einen Ort des Zusammentreffens und des Eintauchens in fremde Kulturen.

Seit 2011 findet ihr diese Oase unter dem Namen d‘antunes sowohl in Freiburg und Konstanz. Beide Läden sind ausgestattet mit einzigartigen und farbenfrohen Kleidungsstücken, Instrumenten, Yogaware und Räucherwerk sowie Accessoires und Schmuck. Vor allem im letzten Jahrzehnt richtete Pedro den Fokus immer mehr auf Nachhaltigkeit und faire Mode, weshalb heute viele kleine, in Europa produzierte, Labels im Sortiment zu finden sind.